Systemische Kommunikation in Projekten

Seminar: Systemisches Projektmanagement – Erfolgreich kommunizieren und Beziehungen gestalten

Worum geht es in diesem Seminar?

In diesem Seminar professionalisieren Sie die wirksame Anwendung systemischer Methoden in der Kommunikation und Beziehungsgestaltung zu den verschiedenen Stakeholdern im Projekt. Sie erweitern Ihren Methodenbaukasten und sammeln Erfahrungen anhand konkreten Fallbeispiele aus der Projektpraxis.

Systemische Kommunikation fördert nicht nur den Projekterfolg (Bild: Team-Yuri-Arcurs-Fotolia)
Systemische Kommunikation fördert nicht nur den Projekterfolg (Bild: Team-Yuri-Arcurs-Fotolia)

Welche Materialien werden Ihnen zur Verfügung gestellt

  • Ausdruck der Präsentation
  • Checklisten und kompakte Zusammenfassungen wichtiger Inhalte für den Praxiseinsatz
  • Buch „Die menschliche Seite des Projekterfolgs“ von Peter Siwon
  • Literaturtipps und Quellenhinweise
  • Fotoprotokoll der erarbeiteten Flipcharts und Pinnwände

Welches Ziel erreichen Sie mit dem Seminar?

Sie vertiefen Ihre Kenntnisse und Erfahrungen zu Methoden der systemischen Kommunikation in der Projektarbeit anhand konkreter Fallbeispiele aus der Projektpraxis.

 Welche Voraussetzungen sind empfehlenswert?

Sie verfügen über Erfahrungen als Projektleiter und haben das Seminar Systemisches Projektmanagement Grundlagen besucht.

Für wen ist systemische Kommunikation hilfreich?

Projektverantwortliche (Projektleiter, Teilprojektleiter, Systemarchitekten, Linienvorgesetzte, Produktmanager), die durch eine Erweiterung ihres Erfahrungshorizonts und Methodenbaukastens durch systemische Ansätze ihre Wirksamkeit in Bezug auf die Projektziele und die beteiligten Personen steigern wollen.

Welche Inhalte werden vermittelt?

Teil 1: Systemische Prinzipien der Kommunikation in Projekten
In diesem Teil werden wichtige grundlegende Prinzipien und Methoden der Kommunikation aus dem Grundlagenseminar anhand von Fallbeisspielen vertieft

Teil 2: Systemisches Fragen
Das systemische Coaching bietet viele hilfreiche Fragetechniken, die  Perspektivenwechsel bei den Gesprächsbeteiligten unterstützen und lösungs- und ressourcenorientierte Zusammenarbeit fördern.

Teil 3: Inhaltsfokussiertes Lesen und Zuhören
Die Kunst besteht oft darin, der Versuchung einer Interpretation und des zwischen-den-Zeilen-Lesens zu widerstehen. Es ist hilfreich zwischen Wahrnehmung (?), Interpretation und ausgelösten Gefühlen zu unterscheiden. Diese Methode hilft dabei Missverständnisse, Fehlinterpretationen und Konflikte zu erkennen und zu vermeiden.

Teil 4: Goldene Brücken zum Gesprächspartner bauen
Die Art wie wir kommunizieren hat starken Einfluss auf unsere Beziehung zum Gesprächspartner. Die vorgestellten Methoden erleichtern eine positive Beziehungsgestaltung zu Stakeholdern, insbesondere in Konfliktsituationen.

Teil 5: Methaphern und narrative Ansätze
Diese Methoden sind mächtige Werkzeuge der Kommunikation, die eine Etwas Mut, Kreativität und Übung erfordern. Metaphern verschieben Zusammenhänge in einen anderen Kontext, der neue Einsichten begünstigt. Geschichten über Projekte statt nackter Fakten liefern neue Einblicke und wecken Interesse, Anteilnahme und Betroffenheit. Die Verlegung der Geschichte in einen anderen Kontext oder in eine andere zeitliche Perspektive kann neue Einblicke eröffnen.